Minbic-Militärratskommandant in Qamişlo verabschiedet

In Qamişlo hat sich die Bevölkerung von Xelîl Ebû Seyah verabschiedet. Der Kommandant des Militärrats von Minbic ist im Kampf gegen den IS in Deir ez-Zor gefallen.

In der nordsyrischen Stadt Qamişlo hat eine Trauerzeremonie für den Kommandanten des Militärrats von Minbic, Xelîl Ebû Seyah, stattgefunden. Seyah stammte aus Til Eran bei Aleppo und kämpfte im Rahmen der Offensive „Gewittersturm Cizîrê” an der Hajin-Front in Deir ez-Zor. Dort starb der 23-Jährige am 5. Dezember im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS).

Um den Gefallenen auf seine letzte Reise zu verabschieden, versammelten sich bereits früh Tausende Bewohner*innen der Stadt. Ein Trauermarsch mit Kämpfern des Militärrats an der Spitze geleitete den Sarg zum Grab auf dem Gefallenen-Friedhof „Şehîd Delîl Sarûxan“. Auf einer anschließenden Trauerfeier, die nach einer Gedenkminute mit einer militärischen Zeremonie von Kämpfern der Volksverteidigungseinheiten YPG begann, sprachen Vertreter*innen des Kantonsrats und des Militärrats den Angehörigen von Xelîl Ebû Seyah ihr Beileid aus.

Nach verschiedenen Redebeiträgen richtete Rêzan Gulo, Öffentlichkeitsreferent der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD), einige Worte an die Trauergemeinde. Gulo sagte: „Wir haben unserem Volk das Versprechen gegeben, alle Orte im Norden und Osten von Syrien zu befreien. Um dieses Versprechen zu verwirklichen, leisten wir weiterhin Widerstand und lassen von unserem Kampf nicht ab. Es wird nicht mehr lange dauern, bis wir die Nachricht über die Befreiung der Terror-Hochburg Hajin verkünden.”

Nach dem Verlesen der Martyriumsurkunde wurde der Milittärratskommandant unter Parolerufen verabschiedet.