„Kunst gegen Krieg“ in Raqqa

Auf dem al-Naim Platz begann gestern die Veranstaltung „Kunst gegen Krieg“.

Am ersten Tag der vom Verband der Intellektuellen Rojavas initiierten Veranstaltung hielt der Maler Ferhad Xelil eine Rede. Xelil gratulierte zur Befreiung Raqqas von den Milizen des Islamischen Staates durch die Demokratischen Kräfte Syriens und sagte: „Bei der Befreiung der Stadt vom Islamischen Staat schrieben die Demokratischen Kräfte Syriens ein episches Gedicht. Dank der Kämpfer*innen versammeln wir uns heute auf dem al-Naim Platz, dem ehemaligen Platz des Todes der Terrorbanden.“

Im Anschluss an die Eröffnungsrede begannen die Künstler, Bilder zu zeichnen. Gegen Abend besuchte die assyrische Gemeinde der syrisch-orthodoxe Mor Cercis Kirche, die sich unweit des al-Naim Platzes befindet, die Veranstaltung.

ANHA