Aufstehen und Rojava verteidigen!

Die internationale Kampagne RISEUP4ROJAVA ruft zu einer weltweiten Massenmobilisierung und Aktionen gegen eine türkische Invasion in Nord- und Ostsyrien auf.

„Zeigt den Verantwortlichen in der Regierung und Unternehmen was ihr von ihrem Krieg haltet! Gemeinsam können wir den Krieg der Türkei stoppen!", erklärt die internationale Kampagne RISEUP4ROJAVA und ruft zu einer weltweiten Massenmobilisierung und Aktionen gegen eine türkische Invasion in Nord- und Ostsyrien auf:

TagX – Der Moment ist gekommen – Der Krieg hat begonnen!
Stoppt den Krieg in Nordsyrien!

Vor sieben Jahren begann in Rojava eine Revolution, die das Leben von Millionen Menschen radikal verändern sollte. Die Kurden befreiten sich von der Diktatur des Assad-Regimes und begannen sich in selbstverwalteten Räten, Gemeinden und Genossenschaften zu organisieren. Insbesondere die autonome Organisation der Frauen wurde zur treibenden Kraft, die Kraft hinter der sozialen Revolution.

Im Zuge des Kampfes gegen den Islamische Staat ist heute ein einzigartiges, multiethnisches und multireligiöses Projekt entstanden, dass das friedliche Zusammenleben von Millionen Kurden, Arabern und Christen garantiert. Die demokratische Föderation Nordost-Syriens ist ein einzigartiges Beispiel für eine friedliche Vision eines demokratischen Nahen Ostens und war daher sowohl den Regionalmächten als auch den imperialistischen Staaten immer ein Dorn im Auge.

Heute hat die türkische Armee ihre Operation begonnen und viele Orte unter schweren Artillerie-Angriffen bombardiert. Ihr Ziel ist es die demokratische Föderation auszulöschen.

Mehrere Zivilisten wurden schon getötet und tausende haben ihre Flucht vor der Gefahr von ethnischer Säuberung und türkischem Faschismus begonnen. Zur selben Zeit nutzt der IS die türkischen Angriffe für Aufstände.

Wie die internationalistische Kommune sagt:

„Die imperialistischen Kräfte haben beschlossen in den Krieg zu ziehen. Die Truppen vor Ort schwenken die Flaggen der Türkei und des islamischen Staates, aber die Entscheidung wurde nicht nur in Ankara, sondern auch in den Palästen von Washington, Moskau, Paris und Berlin getroffen.”

In ihrem Gefolge werden Zehntausende islamistische Gangmitglieder in West- und Nordost-Syrien einmarschieren. Was dies bedeutet, sehen wir jeden Tag in Afrin, dem von der Türkei besetzten Gebiet: Mord, Vergewaltigung, Folter und Vertreibung der lokalen Bevölkerung. Ein neuer Krieg würde Syrien und den gesamten Nahen Osten in ein neues Chaos stürzen und Hunderttausende Menschen in die Flucht vor türkischen Truppen und ihren islamistischen Söldnern treiben.

Wenn die türkische Regierung und ihre Gefolgsleute jedoch damit rechnen, dass ihre Vernichtungsphantasien Wirklichkeit werden, haben sie den Widerstand der Frauen und der Volksverteidigungseinheiten (YPJ / YPG) und insbesondere den Widerstand der Menschen in Nord- und Ostsyrien nicht berücksichtigt. Diejenigen, die den Islamischen Staat durch das Opfer tausender Märtyrer*innen und den mutigen Widerstand der Bevölkerung besiegt haben, werden die Selbstverwaltungsgebiete gegen eine türkische Invasion verteidigen. Wir müssen alle unseren Beitrag leisten und unsere Verantwortung für die Verteidigung dieser Revolution erfüllen!

Die militärische, wirtschaftliche und diplomatische Zusammenarbeit zwischen der Türkei, den USA, der NATO und europäischen Ländern muss aufgedeckt und politisch angegriffen werden. Keine Unterstützung für Erdogan, sein Regime und seinen Krieg! Keine Waffenversorgung und keine finanzielle oder politische Hilfe für die türkische Ausrottungspolitik!

Wenn demokratische Bewegungen beschließen, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen: in den Medien, auf den Straßen, in den Fabriken, Unternehmen und Klassenräumen ihres Landes, dann können wir eine gemeinsame Kraft gegen die Kriegspläne der Türkei entwickeln. Wir müssen einen dauerhaften politischen Widerstand aufbauen, der die Zusammenarbeit mit dem türkischen Faschismus in unseren Ländern verhindern kann.

TagX - Der Moment ist gekommen – Der Krieg hat begonnen!

Die Situation ist klar, wir rufen zu globalem Widerstand auf!

Nehmt euch die Straßen, macht Aktionen, besetzt, stört und blockiert!

Zeigt den Verantwortlichen in der Regierung und Unternehmen was ihr von ihrem Krieg haltet! Gemeinsam können wir den Krieg der Türkei stoppen!

Kein Krieg in Nordsyrien!

Die Revolution in Nordost-Syrien wird gewinnen, der Faschismus wird zerstört!

Schließt euch dem Widerstand an oder organisiert euch am:

12. Oktober (dezentrales Konzept) & 19. Oktober (zentrale, landesweite Demonstrationen) weltweit

Eine Auflistung von Demonstrationen/ Aktionen findet ihr hier: https://riseup4rojava.org/call-international-call-riseup-defend-rojava/#1570703471017-2a98f3e3-f491

Organisiert euch um Regierungen und Institutionen die den türkischen Faschismus militärisch oder finanziell unterstützen zu blockieren – stören – besetzen.

Unterstützende Organisationen:

Katalonien:
Comitee de Resistencia Internacionalista
Azadî Plataforma
CGT Catalunya
CNT Barcelona

Griechenland:
Hevalên Girîtê
Utopia A.D.
Initiative for International Solidarity
Integral Cooperative of Heraklion

Norwegen:
Blitz Oslo – autonomous youth house
Sweden
Allt åt Alla
Rojavakommittéerna Sverige

UK:
Plan C
Kurdistan Solidarity Network

Frankreich:
Jeune Garde Lyon

International:
YXK – Yekîtiya Xwendekarên Kurdistan
JXK – Jinên Xwendekar ên Kurdistan
Tevgera Ciwanên Soreşger
Jinên Ciwanên Azad

Rojava:
Internationalist Commune of Rojava

Schweiz:
Widerstandsvernetzung “Fight for Rojava”
Revolutionärer Aufbau Zürich, Basel, Winterthur
Rojava Komitee Basel
Rojava Komitee Zürich
RASH Zürich
FrauenLesbenKasama
Secours Rouge Genève
RJB Bern
JRG
Kuk
Action Antifasciste Geneve
Radix

Deutschland:
Tatort Kurdistan
Widerstandskomitee Berlin
Radikale Linke Berlin
Interventionistische Linke
Defend Rojava Köln
Gemeinsam Kämpfen
Antifaschistische Koordination 36

Italien:
InfoAut
Rete Kurdistan

Südafrika:
International Labour Research and Information Group

USA:
Demand Utopia
YLF