Guerilla schlägt in Barzan zu: Sechs Tote

Bei einem Angriff auf türkische Militäreinheiten in der südkurdischen Barzan-Region sind den HPG zufolge sechs Soldaten ums Leben gekommen. Die Guerilla meldet zudem gezielte Luftangriffe der Türkei auf zivile Siedlungsgebiete.

Bei Guerillaaktionen in der südkurdischen Barzan-Region sind den Volksverteidigungskräften HPG zufolge mindestens sechs türkische Soldaten ums Leben gekommen. Das meldet die Pressestelle der HPG in einer aktuellen Erklärung. Darin warnt die Guerilla auch vor gezielten Luftangriffen auf zivile Siedlungsgebiete in Südkurdistan.

An dem Angriff gegen das türkische Militär in Barzan, einem Gebiet im Distrikt Mêrgesor unnah der türkischen Grenze im Gouvernement Hewlêr (Erbil), waren neben Mitgliedern der HPG auch Kämpferinnen der Frauenguerilla YJA-Star beteiligt. Nähere Informationen lauten: „Seit einiger zeit positionieren sich Einheiten der türkischen Besatzungsarmee in Barzan auf dem Gipfel Tepê Xwedê. Nach längerer Observierung führten unsere Kräfte am Morgen des 14. Mai eine Aktion gegen diese Einheiten durch. Der überfallartige Angriff erfolgte im Rahmen unserer in den Medya-Verteidigungsgebieten eingeleiteten revolutionären Offensive im Gedenken an Şehîd Bager und Şehîd Ronya aus zwei Seiten. Die feindlichen Stellungen wurden aus dem Nahabstand wirkungsvoll unter Beschuss gesetzt. Der Tod von vier Soldaten konnte festgestellt werden, ein weiterer Soldat wurde verletzt. Unseren Kräften gelang es nach der Kontrolle der Leichname ein Infanteriegewehr vom Typ MPT-76 sicherzustellen.”

Luftschläge nach gelungener Aktion

Wie die HPG berichten, ist das Kampfgebiet nach der Aktion von Luft- und Bodentruppen der türkischen Armee bombardiert worden. Am Nachmittag seien weitere Militäreinheiten für eine Operation in die Region abgeseilt worden. „Auch die Verstärkungstruppen sind ins Visier der Guerilla geraten. Bei einer gezielten Sabotageaktion wurden zwei weitere Soldaten getötet. Nach der Evakuierung ihrer toten und verletzten Angehörigen zog sich die Besatzungsarmee in ihren Stützpunkt auf dem Tepê Xwedê zurück. Unsere Einheiten erlitten keinerlei Verluste.“

Bombardements auf Çemço-Gebiet

Die HPG-Pressestelle meldet zudem Luftangriffe auf das in der Zap-Region liegende Gebiet Çemço. Auch hier soll es nicht zu Verlusten bei der Guerilla gekommen sein.

HPG: Türkische Luftwaffe greift gezielt Zivilisten an

Zum Tod des fünfzigjährigen Zivilisten Kazim Eli, der gestern bei einem Angriff von Kampffliegern der türkischen Luftwaffe auf den Berg Botê in Barzan getötet wurde, erklären die HPG: „Die Angriffe auf das Volk Kurdistans durch die faschistische türkische Armee halten an. Die Besatzungsarmee führt gezielte Angriffe auf unsere Menschen durch. Dabei unterscheidet sie nicht zwischen Zivilist*innen und Guerillakämpfer*innen. Die Angriffe auf Menschen, die bei der Bestreitung ihres Lebensunterhalts attackiert werden, zeigen die feindliche Haltung gegenüber der kurdischen Bevölkerung.  Wir als die Volksverteidigungskräfte Kurdistans werden Rechenschaft für jeden gefallenen Menschen fordern. Auch der Tod von Kazim Eli wird nicht unbeantwortet bleiben. In diesem Sinne gedenken wir Kazim Eli in Respekt und sprechen seinen Angehörigen und dem südkurdischen Volk unser tiefes Mitgefühl aus.“