Jaysh al Thuwar: Türkei verkauft al-Nusra und IS als FSA

Der Kommandant von Jaysh al Thuwar, Mihemed Zaza, erklärte, dass die Gruppen, die zusammen mit der türkischen Armee Efrîn angreifen, nichts mit der wirklichen FSA zu tun hätten.

Der Kommandant von Jaysh al Thuwar, Mihemed Zaza, erklärte, dass die Gruppen, die zusammen mit der türkischen Armee Efrîn angreifen, nichts mit der wirklichen FSA zu tun hätten: „Die Türkei hat versucht, alle für ihre eigenen Interessen zu benutzen. Die Türkei hat den IS und den al-Qaida-Ableger al-Nusra in eine FSA transformiert.“

Die Gruppen, die im Rahmen des multiethnische Bündnisses Jaysh al Thuwar (Revolutionäres Heer) agieren, erklärten, dass sie im Sinne einer Revolution in Syrien kämpften und sie selbst die wahre FSA seien. Die „regionalen und nationalen“ Kräfte von denen Erdoğan spricht, seien nichts anderes als IS und der al-Nusra-Nachfolger Heyet Tahrir El Şam (HTŞ).

„Die Türkei wollte uns auch für sie kämpfen lassen“

Als einer der Kommandanten von Jaysh al Thuwar stammt Mihemed Zaza aus dem Kreis Nahsen in Idlib und beteiligte sich von dort aus an der syrischen Revolution. 2013 kämpfte er in Idlib gegen den IS. Zaza berichtet, dass er selbst früher Beziehungen zur Türkei hatte, die Türkei jedoch mit dem Aufkommen des IS die Politik ihnen gegenüber geändert habe.

Zaza berichtet weiter, die Türkei habe von ihnen verlangt, in Kobanê und Girê Spî zu kämpfen: „Die Türkei wollte, dass wir gegen die Kurden kämpfen. Sie haben die Gruppe Schutzschild Euphrat aufgebaut. Wir waren zuerst auch dabei, aber als die von Nusra gekommen sind, haben wir uns losgesagt. Die ganzen hochrangigen Nusra-Führer in Idlib sind jetzt in der Türkei. Es wird gesagt, sie seien alles FSA-Mitglieder. Aber das ist nicht richtig. Wir kommen alle aus Syrien. Diejenigen, die jetzt dort kämpfen, sind nicht von der FSA, sie stammen größtenteils vom IS und al-Nusra. Die FSA trennt nicht zwischen Völkern und Religionen. Wir sind für ganz Syrien da und kämpfen für das ganze Land. Die Türkei hat versucht, uns für ihren Vorteil zu benutzen. Sie hat von ihr abhängige Gruppen großgezogen. Die Türkei hat den IS und al Nusra in eine FSA transformiert.“

„Die Kurden sind unsere Freunde“

Zaza sprach die unter dem Namen FSA für die Türkei Efrîn angreifenden Menschen aus Syrien an und erinnerte sie daran, dass Cindirês, Reco, Bilbilê, Şiyê und Şêrewa zu Syrien gehörten: „Sie wollen, dass wir gegeneinander kämpfen. Wenn wir damit anfangen, dann übergeben wir uns dem Baath-Regime, das die Völker unterdrückt."

 „Sie wollten uns vernichten“

Der Regionalkommandant der FSA, Beşar Ehmed Zeytar, aus Idlib berichtet, dass HTŞ die FSA an sich binden wollte und deshalb diese oft angegriffen habe. Dabei seien viele seiner Freunde getötet worden. Sie seien daher nach Efrîn gegangen und hätten sich im Rahmen von Jaysh al Thuwar organisiert.

„Sie sind keine FSA“

Zeytar erklärte: „Sie sagen, die FSA kämpft gegen die QSD. Aber sowas gibt es nicht. Das sind alles Banden. Wir kennen die Mehrheit von ihnen. Sie kommen aus Afrika, aus dem Jemen, aus China, aus Usbekistan und Tadschikistan und kämpfen unter dem Namen FSA. Die eigentliche FSA ist hier. Sie steht an der Seite der syrischen Bevölkerung. Die Türkei versucht unter uns, unter den Völkern, für Zwist zu sorgen. Sie möchte, das Idlib gegen Efrîn kämpft. Darauf sollte niemand hereinfallen. Wir werden diese Politik zum Scheitern bringen.

MA / Nazım Daştan- Selami Aslan