PKK: Heute sind wir stärker denn je

„Der vom 15. August geprägte Geist und die Linie sind heute notwendiger denn je”, heißt es in der Botschaft des PKK-Exekutivrats anlässlich des Jahrestages der Aufnahme des bewaffneten Kampfes vor 34 Jahren.

Anlässlich des Jahrestages der Aufnahme des bewaffneten Befreiungskampfes am 15. August 1984 hat der Exekutivrat der Arbeiter*innenpartei Kurdistans PKK eine Botschaft veröffentlicht. Darin unterstreicht die PKK, dass der vom Vorstoß des 15. August geprägte Geist und die Linie heute notwendiger denn je seien.

Die gesamte Erklärung lautet:

„Der revolutionäre Guerillavorstoß vom 15. August, der die Zeitenwende des kurdischen Volkes darstellt, jährt sich heute zum 34. Mal. Als Bewegung und als Volk führen wir seit 34 Jahren auf Grundlage der Inspirationen unseres Vordenkers Abdullah Öcalan einen Kampf für Freiheit. Wir sind davon überzeugt, dass dieses Jahr das Jahr des Sieges sein wird. Unser Wille hierfür ist heute stärker denn je. Aus diesem Anlass gratulieren wir zunächst unserem Vorsitzenden, all unseren Genossinnen und Genossen, den Kräften der Guerilla, unserem patriotischen Volk und der demokratischen Menschheit zum Tag der nationalen Auferstehung und wünschen weiterhin überragenden Erfolg im Kampf. Insbesondere unserem legendären Kommandanten Egîd (Mahsum Korkmaz) sowie all den Freundinnen und Freunden, die im Widerstand für die Freiheit ihr Leben gelassen haben, gedenken wir mit tiefem Respekt und großer Dankbarkeit. Wir versprechen, im 34. Jahr seit dem historischen Vorstoß vom 15. August das Vermächtnis unserer heldenmütigen Gefallenen fester zu umschließen und ihr erstrebtes Ziel zu erreichen.

Heute stärker denn je

Zunächst möchten wir unterstreichen, dass der seit mehr als drei Jahrzehnten anhaltende Befreiungskampf der Guerilla ein einzigartiges Beispiel darstellt. Diese Tatsache ist der Entschlossenheit unseres patriotischen Volkes sowie unseren Freundinnen und Freunden zu verdanken. All die Errungenschaften unseres 34-jährigen Kampfes für Freiheit, Demokratie, Patriotismus und Menschlichkeit konnten durch den Guerillavorstoß vom 15. August erreicht werden. Es gibt keinen einzigen freiheitlichen und demokratischen Verdienst in den vergangenen 34 Jahren, der seine Existenz nicht unserem Vorstoß verdankt.

Drei Jahre nach Beginn unseres Kampfes war die Guerilla bereits fähig, die Bevölkerung Kurdistans zu verteidigen. Im sechsten Jahr kam der Erfolg der Revolution für die nationale Auferstehung zum Vorschein. Auf dieser Grundlage formte sich der Frauenbefreiungskampf und der Aufmarsch der Kurdinnen und Kurden hin zu einer demokratischen Nation. Heute ist die Guerilla eine Kraft, die die gesamte Menschheit gegen den Islamischen Staat und die faschistische AKP-MHP verteidigt. Die schöpferische, Gewinn bringende und schützende Stärke der Guerilla beeindruckt heute zutiefst und verdeutlicht, dass mit der Guerillataktik alle Widerstand leistenden Unterdrückten in jedem Fall den Sieg für sich in Anspruch nehmen werden.

15. August ist der Vorstoß vom Glauben und Willen

Zweifelsohne konnte all dies dank der freiheitlichen Ideen unseres Vordenkers Abdullah Öcalan realisiert werden. Unser Vorsitzender entwickelte auf der Grundlage unserer Erfahrungen die Theorie der Demokratischen Moderne und ebnete allen Unterdrückten den Weg zu Befreiung und Freiheit. In Kombination mit der attraktiven Wirkung des Widerstands der Guerilla fasst diese Theorie sowohl im Mittleren Osten als auch in der gesamten Welt Fuß. Die Zukunft wird somit der Demokratischen Moderne gehören, deren Ursprung im Vorstoß des 15. August liegt.

So wie es unser Vordenker Abdullah Öcalan ausdrückte, ist der revolutionäre Guerillavorstoß vom 15. August ein Vorstoß von Eigensinn, Glauben und Willensstärke. Wenn ein Volk selbst unter den härtesten oder schwächsten Voraussetzungen die Entscheidung trifft, Widerstand für seine Freiheit zu leisten, ist dies ein Beweis dafür, dass jede Schwierigkeit überwunden und jede Hürde gemeistert werden kann. Der 15. August ist der Vorstoß des revolutionären Geistes, in dem sich der Wille unserer heldenmütigen Gefallenen für den Widerstand und Sieg widerspiegelt. Der vom 15. August geprägte Geist und die Linie sind heute notwendiger denn je.

Zeit für eine neue Siegesoffensive

Während wir den 34. Jahrestag des historischen Vorstoßes feiern, sind wir uns diesen Realitäten bewusst. Der Feind heute unterscheidet sich nicht vom Feind vor 34 Jahren. Es ist offensichtlich, dass dem Faschismus der AKP-MHP-Regierung der Faschismus der Militärjunta vom 12. September 1980 zugrunde liegt und die kolonialistisch-rassenfanatische Diktatur zu neuem Leben erweckt werden soll. Hinsichtlich der Kurdenfeindlichkeit besteht heute ebenfalls kein Unterschied zur Militärjunta der 1980er Jahre. Der faschistisch-genozidale Staat schreckt nicht davor zurück, den Spezialkrieg gegen ganz Kurdistan zu richten. Folglich ist die Zeit für neue Siegesoffensiven und Vorstöße gekommen. Dieses Bedürfnis werden wir in jeder Hinsicht erfüllen.

In diesem Sinne müssen wir uns mit dem Geist des 15. August gegen den AKP-MHP-Faschismus mobilisieren, welcher der Militärjunta in nichts nachsteht, und den Freiheitskampf Kurdistans in Richtung der vollständigen Zerstörung dieses faschistischen Regimes steuern. Alle gesellschaftlichen Bereiche, besonders die Frauen- und Jugendbewegungen, die Guerilla, demokratisch-politische Strukturen und alle kämpfenden Kräfte sollten sich dem Sturz des Faschismus zuwenden. Insbesondere die Guerilla, auf deren Schultern die Hauptaufgabe lastet, sollte in der Lage sein, mit höchst kreativer Art und Taktik erfolgreich auf den Faschismus zu antworten. In einer Zeit wie dieser sollten alle ihre Gesichter der Guerilla zuwenden.

Appell an die Jugend und Guerilla

Der 15. August ist ein Guerillavorstoß. Überlegen im gesamten Verlauf des 34-jährigen Krieges war und ist der Widerstand der Guerilla. Auch in diesem Jahr wird es nicht anders sein, daher ist offensichtlich, dass die Kräfte der Guerilla mit diesem Bewusstsein handeln und ihren Kampf auf eine Weise weiterführen, der dem Widerstand der vergangenen 34 Jahre entspricht.

Es ist die Jugend, die die Guerilla hervorbrachte und in der sie verankert ist. Die Guerilla hingegen ist die dynamischste und kraftvollste Organisation der Jugend. Die federführende Rolle der Jugend nimmt die Guerilla in einem sehr hohen Maße ein. Es liegt auf der Hand, dass die Jugend Kurdistans ein noch tieferes Bewusstsein hierzu entwickelt und in die Reihen der Guerilla strömt, um sie zu stärken. Was wir in den vergangenen 34 Jahren taten, wird sich in unserer Zukunft von Morgen widerspiegeln. Auf der Linie des 15. August werden wir den Kampf gegen den AKP-MHP-Faschismus ausweiten und Kurdistan zur Befreiung führen, um unserem Vordenker Abdullah Öcalan ein freies Leben zu ermöglichen und den Mittleren Osten zu erleuchten. In diesem Sinne feiern wir den 34. Jahrestag der Aufnahme unseres bewaffneten Kampfes.”