Politiker, Peschmerga und Künstler unterwegs nach Qendîl

Die Proteste gegen die Angriffe des türkischen Staates auf Südkurdistan nehmen zu. Eine Gruppe, in der sich Politiker*innen, Peschmerga und Künstler*innen befinden, brach heute zu einer Solidaritätsreise nach Qendîl auf.

Heute versammelten sich viele Menschen in der südkurdischen Stadt Silêmanî, um aus Protest gegen die türkischen Angriffe auf die Qendîl-Region in die von der Guerilla kontrollierten Medya-Verteidigungsgebiete zu reisen.

Unter den Protestierenden befindet sich die Führung der politischen Partei und Bewegung Tevgera Azadî, Vertreter*innen der Demokratischen Volksfront Rejak sowie Mitglieder der Demokratischen Kunst- und Kulturbewegung. Sie machten sich heute mit zwei Bussen in Richtung Qendîl auf den Weg. Unter den Reisenden befinden sich auch Veteranen der Peschmerga, Künstler*innen und Dichter*innen.

Die Gruppe wird über Ranya nach Qendîl einreisen und die Jugendlichen der Aktion „Lebende Schutzschilde“ in ihrem Protestzelt besuchen. Wir werden weiter über die für dort geplante Kundgebung berichten.