HPG: Schwere Niederlage für türkische Armee

Wie das Pressezentrum der Volksverteidigungskräfte berichtet, sind bei Aktionen der Guerilla in Nord-und Südkurdistan mindestens 18 türkische Soldaten getötet worden.

Wie die Volksverteidigungskräfte HPG (Hêzên Parastina Gel) berichten, ist es in Nord-und Südkurdistan im Rahmen der „revolutionären Offensive im Gedenken an die Gefallenen Şehîd Pîroz und Şehîd Agirî“ in den vergangenen Tagen zu einer Reihe von Aktionen der Guerilla gekommen. Dabei seien mindestens 18 türkische Soldaten getötet worden, berichtet das HPG-Pressezentrum. Da die Ergebnisse einiger Aktionen noch nicht vorliegen, konnten nicht alle Zahlen in die heute veröffentlichte Bilanz mit einfließen, heißt es weiter.

Die vorliegende Kriegsbilanz der Guerilla wurde wie folgt aufgelistet:

Gever, Nordkurdistan

„Am 12. Mai gingen unsere Kräfte im Landkreis Gever (Yüksekova) in der Provinz Colemêrg (Hakkari) gegen die türkische Besatzerarmee vor. Durch den effektiven Beschuss der feindlichen Stellungen am Tepê Şehîd Bager ist ein Unterstand vollständig zerstört worden. Die Zahl der getöteten und verletzten Soldaten konnte nicht festgestellt werden.“

12 Soldaten in Südkurdistan getötet

Am gestrigen Sonntag führte die Guerilla in Südkurdistan eine Serie von Angriffen gegen die türkische Armee durch. Bei den Aktionen von Kämpfer*innen der HPG und YJA-Star seien mindestens 12 Soldaten getötet worden, heißt es.

Auch im nordkurdischen Çelê (Çukurca) kam es zu einer Guerillaaktion. Bei dem Angriff auf die Militärwache Serêsêvê seien Stellungen und Unterstände unter Beschuss gesetzt worden. Wie viele Soldaten getötet oder verletzt wurden, ist noch nicht bekannt.

Kontra in Talê getötet

„Am 10. Mai wurde der Kontra Kadir Aslan in der Nähe des Dorfes Talê in Çelê getötet. Aslan hat sich zu Schulden kommen lassen, Verrat an den Werten unseres Volkes zu begehen. Seine Tätigkeiten für die feindliche Armee haben dazu geführt, dass mehrere Genoss*innen ihr Leben verloren haben. Die Waffen des Kontras Aslan wurden von unseren Kräften beschlagnahmt.

Stellungen zwischen Şirnex und Wan anvisiert

Im Rahmen unserer Offensive im Gedenken an Delal Amed und die Gefallenen von Besta führten unsere Kämpfer*innen am 13. Mai eine Aktion gegen Stellungen der türkischen Besatzerarmee in der Region Girê Peşu zwischen Şirnex und Wan durch. Die Stellungen wurden dabei effektiv unter Beschuss gesetzt. Die Zahl der Getöteten und Verletzten konnte nicht festgestellt werden.

Aktion gegen Militärkontrollpunkt zwischen Çewlik und Amed

Am 12. Mai wurden bei einer Aktion gegen einen Militärkontrollpunkt auf der Strecke zwischen den Provinzen Çewlik (Bingöl) und Amed (Diyarbakir) zwei Soldaten getötet.

Angriff auf Spezialeinheit in Amed

Bereits am 8. Mai führten unsere Kräfte einen Angriff auf eine Spezialeinheit in der Provinz Amed durch. Die Spezialeinheit, die sich im Gebiet Apê Musa im Landkreis Lîce bewegte, wurde aus nächster Nähe unter Beschuss gesetzt. Auch hier konnte die Zahl der getöteten Armeeangehörigen nicht festgelegt werden.

Aktion bei Lîce

Am folgenden 9. Mai fand eine weitere Aktion unserer Guerilla in Lîce statt. Dabei wurde im Gebiet Şehîd Rojhat, das zwischen den Landkreisen Lîce und Hênê liegt, eine feindliche Militäreinheit anvisiert und getroffen. Ein Soldat wurde getötet, ein weiterer verletzt“.